DON BOSCO TECH AFRICA – Infrastruktur steht!

Das Don Bosco Tech Africa-Projekt (DBTA) will die berufliche Bildung in zahlreichen afrikanischen Ländern technisch modernisieren und Ausbildungsinhalte an künftigen Anforderungen ausrichten. Ein großer Schritt dabei ist jetzt abgeschlossen: Die Infrastruktur steht! Das heißt: Maschinen wurden erneuert, Werkstätten und Klassenräume gebaut oder modernisiert, in neue Technologien investiert.

Jetzt geht es ans „Eingemachte“
Gute Infrastruktur braucht gute Inhalte! Insbesondere geht es darum, Ausbildungsinhalte, -methoden und -ausstattung an aktuelle und künftige Anforderungen anzupassen. Die Vernetzung von Ausbildern verschiedener afrikanischer Länder ermöglicht einen Inhalte- und Methodentransfer für qualitativ hochwertige und zeitgemäße berufliche Bildung.

DBTA schult nun die Ausbilderteams, führt neue Qualitätsstandards ein und erarbeitet moderne Handreichungen für Pädagogik und Didaktik. Die Arbeitsvermittlung der Auszubildenden spielt eine wesentliche Rolle. So erhalten die lokalen Firmen qualifiziertes Personal und die Jugendlichen eine verlässliche berufliche Perspektive.

Mit dabei: Ausbildungszentrum Lilongwe, Malawi
Wir freuen uns, dass auch das Ausbildungszentrum in Lilongwe, Malawi, mit über 1.000 Berufsschülern vom DBTA-Netzwerk profitiert: So erfreuen sich zum Beispiel die Bereiche IT, Schneiderei und Schweißen einer qualitativ hochwertigen, neuen Ausstattung!

Dennoch gilt auch hier, wie im gesamten Projekt: Nicht nur Ausstattung und Fertigkeiten zählen, auch das Herz muss mitkommen. In diesem Sinne legt DBTA auch auf Vorbilder und das soziale Lernen großen Wert.

Jubiläumsprojekt der Umckaloabo-Stiftung
Im Jubiläumsjahr 2010 hatte die Umckaloabo-Stiftung beschlossen, das auf mehrere Jahre angelegte Projekt unseres Partners Don Bosco Mondo e. V. zu unterstützen und insgesamt 480.000 Euro bewilligt.

Das Projekt Don Bosco Tech Africa ermöglicht benachteiligten Jugendlichen eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung, die dazu sonst kaum Zugang hätten. Das ist nicht nur eine gute Perspektive für die Auszubildenden, auch die Volkswirtschaften der jeweiligen Länder profitieren langfristig davon.