Summer Camp in Mpumalanga – Part 02

Wie Anfang letzter Woche versprochen, berichten wir heute weiter über das Summer Camp!

Was war eigentlich abends los über die Woche? „Spaß und Abenteuer“ waren die Themen, denn was wäre ein Pfadfinderleben ohne „fun and adventure“? Von Nachtwanderungen, einer „open stage“, über ein kulturelles Abendprogramm oder einfach gemütlich zusammensitzen am großen Lagerfeuer – hier war für jeden Teilnehmer etwas geboten.

Am Donnerstag widmeten sich die Teilnehmer dem Thema „Careers day“. Wo liegen die Stärken der Teilnehmer – wo ihre Chancen? Was interessiert sie und/oder könnte sie in Zukunft interessieren? Neun Gäste aus verschiedenen Berufsfeldern nahmen am Camp teil und berichteten den Scouts über ihren Arbeitsalltag.

Um die traditionellen Fertigkeiten der Scouts ging es am Freitag und so teilten sich die Scouts am letzten Tag wieder in verschiedene Gruppen ein. An verschiedenen Stationen ging es um die Themen Beobachtung, Kartenlesen, Pioneering, traditionelles Camping und Erste Hilfe.

Zur Erinnerung: das gesamte Camp mit den knapp 300 Teilnehmern wurde selbst organisiert von einem sehr jungen Leitungsteam! Gratulation zu dem gelungenen Camp und der tollen Organisation!

Damit die niedrige Teilnehmergebühr in Höhe von 140 Rand (ca. 13 Euro) gewährleistet werden konnte, waren die Organisatoren natürlich auf zahlreiche Spenden angewiesen. Allein der Transport der Teilnehmer aus den weit entlegenen ländlichen Gebieten war ein großer Kostenfaktor. Was genau das Siebengebirgs-Gymnasium in Bad Honnef und Lucy Magagula, Chefin der deutschen Freiwilligen in Südafrika, damit zu tun haben, berichten wir in den nächsten News…