Mpumalanga, Südafrika: Nelspruit – Pfadfinderausbildungszentrum

Der Bau des Scout-Centers in Nelspruit, Südafrika, war das erste Großprojekt der Umckaloabo-Stiftung. Das alte Gebäude aus den 40er-Jahren war nicht nur viel zu klein, sondern auch in einem nicht mehr sanierungsfähigen Zustand. Die Umckaloabo-Stiftung stellte für das Gesamtprojekt insgesamt eine Million Euro zur Verfügung, um ein Scout-Center mit einer Veranstaltungshalle, Schulungsräumen, Schlafsälen, einer Küche und Büros zu errichten.
 
Dieses moderne Ausbildungszentrum der Provinz Mpumalanga ermöglicht seither vielen Kindern und Jugendlichen einen Zugang zu verschiedenen Ausbildungslehrgängen, bei denen sie sich wichtige Fertigkeiten und relevantes Wissen aneignen. Genauso wichtig ist ihre Integration in die intakte, soziale Struktur der Pfadfinder, durch die wichtige gesellschaftliche Werte vermittelt werden.
 
In Südafrika können sich Eltern oder Familienangehörige, z. B. wegen HIV-Erkrankungen oder Flucht in die Randgebiete (Townships) der großen Städte, nicht um ihre Kinder kümmern. Die Kinder werden in der Regel von ihren Großmüttern großgezogen. Aufgrund dieser schwierigen Familienstrukturen ist die Scoutbewegung für Kinder und Jugendliche in Südafrika oft eine zweite Heimat.
 
In den Gruppen können die Scouts auch persönlich wachsen und sich entfalten, und es ist keine Seltenheit, dass sie sich in ihren Bezirken sozial stark engagieren, z. B. bei Renovierungsarbeiten in lokalen sozialen Einrichtungen (z. B. Kinderheime/-tagesstätten).
 
Die Scouts der Provinz Mpumalanga bieten als Träger von Bildungsangeboten dauerhaft Programme für Kinder und Jugendliche an. Das Ausbildungszentrum in Nelspruit hat eine gute Infrastruktur und dient als Ausbildungszentrum für die Pfadfinder in entfernten Regionen. Für sie sind weite Reisen sehr schwer zu organisieren und kaum zu finanzieren. Daher kommen die älteren Pfadfinder, die vor Ort als Gruppenleiter tätig sind, nach Nelspruit und werden dort nach dem Train-the-trainer-Prinzip zu unterschiedlichen Themen, wie z. B. Gesundheitserziehung und -aufklärung, Umwelterziehung, Berufsinformation, Entwicklung von „Soft Skills“ geschult.
 
Ihre in Nelspruit erworbenen Fähigkeiten geben sie dann an die jüngeren Pfadfinder ihrer lokalen Gruppe weiter. Diese Schulungen ermöglichen wichtige Bildungsmaßnahmen in den Gruppen und versetzen die Pfadfinder in die Lage, sich in ihren Communities sozial zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen.

Spenden

Ganzheitlich: Unsere Projekte fördern die schulische und persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Eine Schule in Afrika

Langfristig: Wir fördern Schulen, die ihren Schülerinnen und Schülern Perspektiven für die Zukunft bieten.

Patenschaften

Persönlich: Mit einer Patenschaft ermöglichen Sie einem Kind aus besonders armen oder schwierigen Verhältnissen den Besuch einer Schule.