Susanne Kümmerlin – drei Monate in Sambia

Als gestandene Frau in Lusaka

Susanne Kümmerlin aus Karlsruhe war 2019 drei Monate bei den Franziskanerinnen in Lusaka im Einsatz. Anders als viele jüngere Volunteers bringt die damals 51-Jährige viel Berufserfahrung als Arzthelferin, aber auch als Sekretärin mit. Außerdem die Lebenserfahrung, die eine eigene Familie mit sich bringt.

 

Vielfältige Aufgaben

Susanne Kümmerlin hat – wie andere Freiwillige auch – unterschiedlichste Tätigkeiten übernommen und vielfältige Einblicke in das Leben in Lusaka nehmen können. So konnte sie dank ihrer medizinischen Kenntnisse in einem Slum einige Patienten selbst versorgen und erfolgreich behandeln. Vor allem hat sie sich während der Ferien um die Kinder gekümmert, die das Grundstück der Franziskanerinnen zahlreich bevölkerten, hat ihnen Stricken, Hüpfspiele und vieles andere beigebracht. Ebenso hat sie einen Koch- und Backkurs für die Mütter der Community abgehalten, die damit ihre Chancen auf eine Stelle als Hauswirtschafterin in einem privaten Haushalt verbesserten.

Arbeit in der Pre-School

Als die Schule wieder begonnen hat, hat sich Susanne Kümmerlin in der Pre-School der Franziskanerinnen um die lernverzögerten Kinder gekümmert. Aufgrund ihrer belastenden familiären Situation machen sie selbst in der Pre-School kaum Fortschritte. Hier kann Extra-Unterricht Wunder wirken: In nur sechs Wochen ist es Susanne Kümmerlin gelungen, den Kindern in sehr kleinen Gruppen weiterzuhelfen: „Das war für mich sehr bewegend, weil die Kinder sehr dankbar waren, dass sie wieder den Anschluss an die Klasse hatten.“

Offenheit im Gepäck haben

Und wenn sie Menschen, die über einen Einsatz als Freiwillige in Lusaka nachdenken, einen Rat geben würde, dann diesen: Selbstverständlich sollte man sich klar machen, welche Fertigkeiten und Kenntnisse man mitbringt und was man machen möchte. Gleichzeitig sollte man aber mit einer großen Portion Offenheit in den Einsatz gehen.

 

Denn nicht immer lässt sich eine Tätigkeit wie geplant umsetzen. Und auf jeden Fall erlauben die verschiedenen, oft ungeplanten Aufgaben vielfältige Einblicke in das Leben vor Ort und machen den Einsatz in Lusaka zu einer unschätzbaren Bereicherung.

Interessieren Sie sich für einen Freiwilligendienst in Sambia?

Kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns auf Sie!

Uwe Bothur 

uwe.bothur@umckaloabo-stiftung.de 

Tel.: 0221-976 112 12

Projekte

Ganzheitlich: Unsere Projekte fördern die schulische und persönliche Entwicklung der Kinder und Jugendlichen.

Eine Schule in Afrika

Langfristig: Wir fördern Schulen, die ihren Schülerinnen und Schülern Perspektiven für die Zukunft bieten.

Patenschaften

Persönlich: Mit einer Patenschaft ermöglichen Sie einem Kind aus besonders armen oder schwierigen Verhältnissen den Besuch einer Schule.